Danke, gds-Extrem-Team!

»Fan und Förderer werden… ist kinderleicht!«

Initiatoren der gds_Xtremtour 2017

Timo, Christian und Tobias — Initiatoren der gds_Xtremtour 2017

… haben wir an dieser Stelle vor einigen Wochen keck behauptet, nachdem uns Christian Paul von der Sassenberger Firma gds—global document solution von einem Promotion-Projekt für die besonderen Geschwister erzählt hatte.

Eigentlich sollte es eine Art Betriebsausflug werden, um die Kolleg.innen an einem neuen Firmenstandort in Berlin kennenzulernen. Aber dann kam die Idee auf, aus diesem Besuch eine super-sportliche Charity-Challenge zu machen: die gdsExtremtour 2017. Und »kinderleicht« hieß dann, dass Fans des Geschwisterprojekts sich mit Spenden an der Tour quasi beteiligen konnten.

gds-Xtrem Titelbild ohne Rand

Christian Paul und seine Mitstreiter.innen hatten sich nämlich vorgenommen, dass sie mit ihrer sportlichen Charity-Tour 50% des Betrages ein»fahren« wollten, der gebraucht wird, damit das Mindener Lebenshilfe-Projekt für die besonderen Geschwister  auch 2018 weitergehen kann. 6.000€ hieß die Zielmarke.

 ... fertig ... los!

Auf die Plätze … fertig … los!

Nicht mit Bus oder Bahn sondern per Rad, zu Fuß, im Paddelboot und auf Inlinern sollte die 486 km lange Strecke  zurückgelegt werden — non stop in nur 30 Stunden!

Am 9. Juni gings dann los: Christian Paul, seine beiden Mit-Initiatoren Timo Brinkmann und Tobias Kreimann und über 30 ihrer Firmenkolleg.innen starteten in Sassenberg/Kreis Warendorf.

1. Etappe Sassenberg-Hille ...

1. Etappe Sassenberg-Hille …

Das erste Etappenziel war Hille, wo wir zusammen mit dem Mindener Tageblatt — inzwischen hatte es wie aus Eimern begonnen zu schütten — auf die Sportler.innen gewartet haben.

... durch die Nacht  ostwärts der Sonne entgegen ...

… durch die Nacht ostwärts der Sonne entgegen …

Zwischen 50 und 150 km waren die Etappen lang, zwischen denen der Staffelstab jeweils an das nächste Team weitergegeben wurde.

Herzlichen Glückwunsch, gds-Extremtour-Team!

Herzlichen Glückwunsch, gds-Extremtour-Team!

Auch während der Nacht war immer ein Team unterwegs. Die gesamte Tour in 30 Stunden zurück zu legen war das ehrgeizige Ziel, aber trotz teilweise schlechten Wetters, Umleitungen, Radpannen und anderen Herausforderungen kamen sie am folgenden Tag und bereits nach 28 Stunden am Brandenburger Tor in Berlin an.

Und noch ein Ziel wurde mehr als erreicht: die 50%-Marke, die Christian Paul und seine Kolleg.innen sich mit ihrer sportlichen Charity-Tour gesetzt hatten, damit das Mindener Lebenshilfe-Projekt für die besonderen Geschwister auch 2018 weitergehen kann, wurde deutlich übertroffen!

... der symbolische Scheck!

…Staffelstab und symbolischer Scheck!

Am 2. Tag der NRW-Sommerferien waren wir zu Gast bei gds in Sassenberg. In mehreren Videos — hier die kurze PR-Version — konnten wir uns auf die gds-ExtremTour mitnehmen lassen und durften nach einer spannenden Firmenführung und einem Gourmet-Mittagessen in der firmeneigenen Kantine einen  Scheck über 6.165 € in Empfang nehmen!

image

Tausend Dank den Initiatoren, den gds-Sportler.innen, den Vorstandsmitgliedern und allen Sponsoren, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben: LMC Caravan, die Radstation der Freckenhorster Werkstätten, Firma technotrans und die gds-Companie ovidius, fürs Catering Eventgastro Strohbücker, die Karl Hopster GmbH & Co. KG mit Sicherheitsausrüstung sowie — last but not least — die Münsteraner Agentur Sputnik für die PR. Sie alle tragen dazu bei, dass wir unser Versprechen einlösen können:

Kein Geschwisterkind soll aus finanziellen Gründen zuhause bleiben!

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, was wir mit Ihrer Unterstützung so alles anstellen, dann schauen Sie hier doch ab und zu mal vorbei. Oder abonnieren Sie gleich jetzt unseren Infobrief …

Und wenn Sie sich von diesem sportlichen Beispiel inspirieren lassen und schon ein bisschen zu den zweiten 50% für 2018 beitragen möchten, finden Sie hier unser Spendenkonto:
Lebenshilfe Minden e.V.
VolksBank Mindener Land e.G.
IBAN: DE84 490601270987655100
Verwendungszweck: Geschwister — jetzt seid Ihr mal dran!

Die Idee der gds-ExtremTour 2017 …

Think Global Act Local
Dieses Leitbild verbindet die Mitarbeiter von gds an allen Unter­nehmens­stand­orten, auch über die Arbeit hinaus. Als 2016 mit Berlin ein siebter gds-Standort hinzu kam, wurde die Idee geboren, aus dem ersten Besuch bei den KollegInnen in der Bundes­haupt­stadt eine sportliche Performance zu machen. Die Organisatoren Christian Paul, Timo Brinkmann und Tobias Kreimann lieben extreme Herausforderungen im Sport und konnten über 30 Kollegen gewinnen, eine besondere Challenge anzunehmen — per Rad, Kanu, Inliner oder zu Fuß wollen sie innerhalb von 30 Stunden die Strecke von Sassenberg nach Berlin zurücklegen.

Zeit für etwas Besonderes
Die gds-ExtremTour sollte von Anfang an eine Promotiontour für ein soziales Projekt werden: »Uns ist es wichtig, ein Projekt zu fördern, das bisher viel zu wenig Beachtung findet. Durch eine Radiosendung des Geschwisterkinder-Netzwerks sind wir auf das Projekt der Lebenshilfe Minden e.V. für die besonderen Geschwister aufmerksam geworden. Wenn sich wegen einer Behinderung oder chronischen Krankheiten die Aufmerksamkeit und Sorge der Familie auf ein betroffenes Kind konzentriert, kommen die Geschwister häufig zu kurz und leiden oftmals auch darunter«, so Christian Paul, Initiator der ds-ExtremTour.

30 Stunden, die ein Jahr wirken
Die dreijährige Pilotphase des GeschwisterProjekts – gefördert durch Aktion Mensch – endet 2017. Damit die Angebote für Geschwisterkinder und -jugendliche aus OWL und Umgebung weiterhin stattfinden können werden für 2018 Spenden in Höhe von mindestens 12 000 € benötigt. Deshalb lautet das Motto der gds-ExtremTour:
Besondere Geschwisterkinder – Jetzt seid Ihr mal dran!

Spendenkonto der Lebenshilfe Minden e.V.:
Volksbank Mindener Land e.G.
IBAN: DE84 490601270987655100
Verwendungszweck: Geschwister — jetzt seid Ihr mal dran!

Hinterlasse eine Antwort