Katharina Walckhoff …

… kam über ihr Hobby Tango argentino durch Zufall zur Lebenshilfe.

»Ich durfte nach meinem Vorstellungsgespräch gleich am Schreibtisch Platz nehmen und selbst das Konzept für das Geschwisterprojekt schreiben. Das fand ich großartig!

Nachdem die Aktion Mensch einen großen Teil der Finanzierung zugesagt hatte, konnte es im Februar 2015 losgehen.

Ich bin bei meinen vielen Begegnungen mit Geschwisterkindern und -jugendlichen immer wieder zutiefst beeindruckt, wie reif sie sind, über was sie alles schon nachgedacht haben und genieße ganz besonders die Gespräche, in denen sie mir erlauben, ein wenig Einblick in ihre Welt zu nehmen.

Ein paar Infos über mich:

Ich habe Musik und historische Aufführungspraxis studiert und viele Jahre in einem Atelier für historischen Blockflötenbau gearbeitet.

Seit 2000 arbeite ich ich als Familientherapeutin. Ich mag es, mit Kolleg*innen im Team zu arbeiten. Ich bin gut darin, Lösungen zu (er)finden und plane und gestalte gerne neue Projekte. Wie eben auch das Mindener Projekt für »Besondere Geschwister«.

Meine beiden Söhne sind schon erwachsen. In meiner Freizeit engagiere ich mich für Klimaschutz, Fairen Handel und für Menschenrechte. Ich schreibe und schwimme gerne, bin viel draußen mit meinem Hund Ronja und tanze — wie gesagt — leidenschaftlich gerne Tango argentino.«